Der Kamin-Unfall || Eine Weihnachtsgeschichte

  • Der Kamin-Unfall - Eine Weihnachtsgeschichte (24.12.2016, felixoi)


    Eigentlich war alles wie jedes Jahr, doch irgendwas war anders. Wir schreiben den 24. Dezember 2048, wir alle wissen was dies bedeutet! Der Weihnachtsmann kommt! Und so ist es auch dieses Jahr, Wunderich der Weihnachtsmann ist auf seiner jährlichen Tour um die Geschenke auszuteilen. "Doch es war wirklich etwas anders", dachte sich Wunderich. Die Menschen hatten etwas Neues, etwas was ihn sehr störte. Wunderich war 1024 Jahre alt, ein gewöhnliches Alter für den Weihnachtsmann. Auch Weihnachtsmänner sterben, aber nur durch schreckliche Unfälle. Dann übernimmt der direkte Sohn den Beruf seines Vaters. Wunderich war nun also dabei die Geschenke auszuteilen, es war schon halb sieben, er musste sich beeilen. Doch die Menschen hatten etwas neunes erfunden, die Schornsteine waren nun viel kleiner und voller Technik. Eigentlich konnte er sie nicht von Außen öffnen, aber natürlich hatte er dafür gesorgt, dass es für ihn eine Hintertür gab. Er hatte eine Art Chipkarte dabei, damit konnte er in jeden Schornstein. Nun war ein großes weißes Haus an der Reihe. Zuerst war alles ganz normal, Wunderich öffnete den Schornstein und sprang hinein. Doch dann.... Wunderich hatte es sich die ganze Vorweihnachtszeit gut gehen lassen und kein Sport gemacht. Er war dicker und dicker geworden und das wurde ihm nun zum Verhängnis. Der Weihnachtsmann hüpfte also mit einem gekonnten Sprung in den Schornstein, doch auf halben Weg war Endstation. Wunderich blieb stecken, er war einfach zu dick geworden. "Hoppla! Was ist denn jetzt los", rutschte es Wunderich heraus. Er musste eigentlich ganz still sein, keiner durfte ihn hören. Der Weihnachtsmann hatte keine Chance sich selbst zu befreien. Doch wie sollte er die Werkstatt-Elfen informieren, die die Einzigen waren, die ihm jetzt noch helfen konnten? Er wusste ja nicht einmal wo er sich befindet. Das einzige was er dabei hatte war sein Sack voller Geschenke, eine Möhre für Rudolph und ... sein Handy! "Damit bekomme ich doch bestimmt irgendwie heraus wo ich gerade bin", dachte er sich. Wunderich wusste was er tut. Bis sein Vater bei einen Schneesturm verschwunden war, hatte er eine Ausbildung zum Informatik-Wichtel gemacht. Durch die InformWich-App kam er in die Konsole seines Handys. Nun gab er folgendes ein:

    Java
    LocationManager locationManager = (LocationManager) getSystemService(LOCATION_SERVICE);
    String bestProvider = locationManager.getBestProvider(new Criteria(), false);
    Location location = locationManager.getLastKnownLocation(bestProvider);
    int latitude = (int) (location.getLatitude());
    int longitude = (int) (location.getLongitude());
    system.out.println("Meine Position: " + latitude + ", " + longitude);

    Der Weihnachtsmann hatte schon lange nichts mehr programmiert. Doch auch wenn ein paar Fehlermeldungen geworfen wurden, er hat seine Position herausgefunden. Er informierte die Werkstatt-Elfen, doch die brauchten mindestens 3 Stunden von Nordpol mit dem "Weihnachtsexpress" hier her, denn die Rentiere hatte Wunderich ja dabei. Nun hing er schon eine halbe Stunde im Kamin fest. Die Zeit lief ihm davon, er guckte sich immer wieder hektisch um. Und diesmal war er fündig geworden. Zirka 50 Zentimeter über ihm war eine kleine Platte mit 4 Schrauben. Der wusste was das bedeutete. Mit seinen langen Fingernägeln schaffte er es die Schrauben zu lösen und die Platte abzunehmen. Dahinter befand ich das "Gehirn" des Schornsteins. Er schloss sein Handy an das Kabel an, das im nun freigewordenen Loch lag. Und er bekam Zugriff! Doch er wusste nicht was er nun machen konnte... Konnte dieses Verbindung zum Schornstein ihm überhaupt helfen? Er probierte es, hier ein Auszug aus der Konsole:

    Code
    [root@schornstein] > help
    [root@schornstein] ------------------ SchornIT ----------------
    [root@schornstein] open - Öffnet die Klappe des Schornsteins
    [root@schornstein] close - Schließt die Klappe des Schornsteins
    [root@schornstein] repair - Ruft automatisch einen Techniker
    [root@schornstein] clean - Reinigt den Schornstein
    [root@schornstein] ------------------ SchornIT ----------------
    [root@schornstein] >

    Der Weihnachtsmann überlegte.. Zuerst probierte er einfach mal etwas:

    Brainfuck
    [root@schornstein] > open
    [root@schornstein] Fehler! Die Schornstein-Klappe ist schon geöffnet!
    [root@schornstein] >

    "Gut", dachte der Weihnachtsmann. Die Klappe zu schließen wäre auch eine dumme Idee gewesen, schließlich musste er irgendwann wieder dort hinaus. Einen Techniker rufen durfte er auch nicht, dies würde auch nur Aufmerksamkeit erregen. "Außerdem arbeiten die bestimmt nicht an Heilig Abend", war Wunderichs nächster Gedanke. Also war seine letzte Hoffnung das Kommando clean. Er führte es aus, es kam kein Fehler... Plötzlich begann der Schornstein Geräusche zu machen. Der Weihnachtsmann konnte nicht nach unten gucken, er füllte den Schornstein voll und ganz aus. Es dauerte und dauerte doch es passierte nichts, Wunderich hatte es schon ausgegeben als er plötzlich einen Druck unter seinen rot-karierten Weihnachts-Socken spürte. Es kam die Gewissheit: Da kommt eine Plattform von Unten die an den Seiten automatisch den Schornstein reinigt. Doch würde sie ihn halten und bis nach Oben schieben. Nach einen Sekunden war alles klar, ja sie würde! Unter dem gesichtsbedeckenden weißen Bart war ein Lächeln zu erkennen. Er war nun Oben doch die Geschenke für das Haus waren auch noch Oben. Er musste es erneut Versuchen! "Das kann doch jetzt nicht war sein", dachte sich der bis eben noch glücklich gewesene Weihnachtsmann. Es gab keine Wahl, er setzte zum Sprung an und... Er war unten! Die Wände des Kamins waren glatt von der Reinigung, glatt genug damit er durchrutschte. Er kam gerade noch wieder hinaus, als die Werkstatt-Elfen eintrafen, alle zusammen verteilten die Geschenke nun, sodass es noch gerade rechtzeitig fertig wurde!

    Dies alles hat ein kleiner Wichtel nach Erzählungen des Weihnachtsmannes aufgeschrieben, er war noch klein und ging erst ein paar Jahre in die Schule. Rechtschreibung war nicht so sein Ding aber das gehört zu dieser Geschichte einfach dazu!