Workstation für den Schulbetrieb

  • Wunderschönen guten Abend liebe Community!


    Aktuell bin ich dabei zusammen mit meinem Physik-Lehrer eine Art Workstation für den Schulbetrieb aufzubauen. Sinn und Zweck davon soll es sein, dass diese Workstation die Rechnerzentrale ist und an diesem Rechner sollen dann 8-10 "Clients" angebunden werden (d.h. 8 Monitore, 8 Tastaturen, 8 Mäuse) und jeder Client soll für sich alleine arbeiten können (ins Internet, eine Powerpoint machen, ...). Praktisch also eine Virtualisierung mit Desktop-Fähigkeit. Das OS soll Linux sein und die Clients sollen sich die Leistung immer gerecht gleichverteilt aufteilen (d.h. 1 Client an -> volle Leistung der Workstation, 2 Clients an -> teilen sich die Leistung, ..., 8 Clients -> achteln sich die Leistung). Zudem soll alles "virtualisiert" sein, d.h. eigene IP-Adresse und auch eine eigene Festplatte.


    Mein Lehrer schlug aus Zeiten seiner Forschung eine Art X terminals vor, das aber jetzt sehr veraltet ist. Aus diesem Grund meine Frage an Euch: Wie realisiert man soetwas optimal und von der Software her gesehen, günstig (also jetzt nicht die teuersten Produkte von VMWare usw.)? Und wie schaffe ich es 8 digitale HDMI Ausgänge zu schaffen mit nur einer Graka (geht das überhaupt?)? :D


    Ich freue mich auf Antworten :)

  • X.org ist leider immernoch der Displayserver unter Linux.

    Das erstellen von mehreren X Sessions dürfte der beste Weg sein, um sowas zu realisieren.


    Grafikkarten mit vielen HDMI Outputs sind Spezial Grafikkarten und so eine kostet vermutlich mindestens 1.000€

    Da würde ich eher mehrere normale Consumer Grafikkarten einbauen. Dann brauchst du aber natürlich auch ein Mainboard mit mehreren PCI Express (und auch an der richtigen Position) und viele Adapter.


    Deine komplette Idee ist aber sehr veraltet und du wirst nur schwer Anleitungen dafür finden.

    Heutzutage erstellt man einen Terminal Server und jeder Client hat einen eigenen PC mit sehr wenig Leistung.

    Dieser PC hat dann nur die Aufgabe, sich mit dem Terminal Server zu verbinden.

    So etwas kannst du vermutlich sogar kostengünstiger und viel einfacher organisieren als die Workstation Lösung.

  • Wie kann ich mir das denn dann mit dem Terminal Server vorstellen?


    Ich habe einen Terminal Server (mit genug Leistung) und dann separat die 8 Clients mit 8 Thin-Clients (oder sowas in der Art) Rechner an denen dann auch die Peripherie angeschlossen ist und die auch an dem Terminal Server verbunden sind (?). Welche Software müsste denn dann auf dem Terminal Server dafür laufen bzw. was empfiehlst du (für einen soliden Preis)?


    Ich danke dir schon einmal für die Antwort.

  • Wie kann ich mir das denn dann mit dem Terminal Server vorstellen?


    Ich habe einen Terminal Server (mit genug Leistung) und dann separat die 8 Clients mit 8 Thin-Clients (oder sowas in der Art) Rechner an denen dann auch die Peripherie angeschlossen ist und die auch an dem Terminal Server verbunden sind (?). Welche Software müsste denn dann auf dem Terminal Server dafür laufen bzw. was empfiehlst du (für einen soliden Preis)?


    Ich danke dir schon einmal für die Antwort.

    Ja, günstige Clients mit wenig Leistung. Aber keine, die von Herstellern als "Thin Clients" bezeichnet werden. Die haben oft komische Hardware eingebaut, was die Terminalserver Einrichtung sehr verkompliziert und teurer sind sie auch noch.

    Empfehlen kann ich dir da nichts, aber man findet vllt. auf Ebay Einrichtungen, die ihre alten PC's verkaufen. Oder man probierts mit Raspberry Pi's.


    Einen Terminal Server mit Linux habe ich selbst noch nie eingerichtet, daher kann ich dir da auch nichts empfehlen. Sucht man aber eine Minute in Google danach, findet man schon viele Anleitungen.

    z.B: https://wiki.ubuntuusers.de/LTSP/

    Vielleicht probierst du das einfach mal aus.

  • Ich kann vielleicht noch anhängen: Wir hatten bis Ende des letzten Schuljahres in der Schule das LTSP genutzt. Man konnte an für sich gut damit arbeiten, aber man merkte schon, dass die "Workstations" gar nichts machen. Wenn der Server ausgelastet war, dauerte es manchmal einige Sekunden um in ner Datei zu scrollen oder sonstiges. Allerdings hatten wir auch nur einen Server für 3 Informatikräume á 18 PCs und noch 4 weitere Räume mit glaube ich 10 PCs, also ungefähr um die 90 bis 100 PCs.


    Aber ich denke, dass das LTSP für 10 Clients ausreichend sein sollte.

  • Guten Morgen,

    ich finde man sollte einem anderen Ansatz verfolgen, die Firma wo ich meine Ausbildung mache betreut auch Schulen und wir setzen auf die Linuxmusterlösung welche OpenSource ist.


    Für ca. 100 Rechner benötigt ihr dann:


    1x Server mit :

    • Eine CPU mit min. 8 vCores.
    • Ich würde sagen 32 GB würden denke ich reichen aber mit 64 GB Ram seid ihr für die Zukunft gewappnet.
    • min. 2 Netzwerkarten wenn in Zukunft ein Wlan gewünscht ist min. 3
    • 4x 1 TB Einterpise HDDs min. (kommt ganz drauf an wie viele Schüler es gibt und wie viel die Speichern dürfen )


    Dieser Server muss virtualisiert werden ich empfehle Proxmox mit ZFS.

    Es müssten 2 VMs aufgebmaut werden :


    1. Einen IPFire als Router(bald OPNSense)
    2. Eine VM mit der Linuxmusterlösung an sich.


    Es werden dann allerdings Clients benötigt die die Client Anwendungen auch gut meistern können.



    https://www.linuxmuster.net/




    ---------

    Die anfangs Idee ist viel zu teuer und für den Schulbetrieb ungeeignet. Terminal Server finde ich für Schulen ebenfalls ungeeignet, den dann arbeiten alle auf einem System. Und wie Schüler sind naja da muss ich ja jetzt nichts zu sagen denke ich.

    Grüße,

    Kevin
    Mail: kevin@ks98.de


    Was hat Windows mit U-Booten gemeinsam?
    Kaum macht man ein Fenster auf, fangen die Probleme an.

    Einmal editiert, zuletzt von ks98 ()

  • Falls es noch Relevant ist,

    Linus Tech Tips hat vor einer weil mal ein 7 Gamers 1 CPU Videoreihe gemacht was genau das ist was du beschreibst. Ich hab die Playlist dazu mal raus gesucht:

                                                           $30,000 Computer! - 7 Gamers 1 CPU grzegorzkogr •                                                                   Das funktioniert natürlich auch mit deutlich günstigerer Hardware.

    "Der Mensch zerfällt in 2 Teile:


    In einen Männlichen, der nicht denken will, und in einen Weiblichen, der nicht denken kann"


    Zitat von Kaspar Hauser aka Kurt Tucholsky "Der Mensch"