Lohnt es sich ein Hosting-Unternehmen zu gründen?

  • In der jetzigen Zeit ist es nicht mehr profitabel, ein Hostingunternehmen in Deutschland neu zu gründen, wenn man nicht bereits eine Kundenbase hat.


    Falls Du aber doch ein Hostingunternehmen gründen willst, solltest Du damit anfangen, Services von anderen Hostern weiterzuverkaufen, da dadurch die Startkosten entfallen, und erst, wenn Du genügend Kunden hast, eigene Server anzuschaffen.

  • Vor allem aber kommt mit einem Hosting-Unternehmen große finanzielle Verantwortung und das Bedürfnis eines gewissen Technischen Know-How. Wenn du nicht weißt wie Netzwerke o.ä. wirklich funktionieren und dich nicht mit der aktuellen Technik auskennst (einmal einen Computer zusammengebaut und Wlan gemacht zählt nicht) wirst du nicht weit kommen.


    Reseller (Das was Moritz meint) sein ist vielleicht ein guter Anfang, aber ich persönlich würde trotzdem davon abraten aufgrund des ganzen Stresses und der Verantwortung die ein Unternehmen mit sich bringt.

  • Vor allem aber kommt mit einem Hosting-Unternehmen große finanzielle Verantwortung und das Bedürfnis eines gewissen Technischen Know-How. Wenn du nicht weißt wie Netzwerke o.ä. wirklich funktionieren und dich nicht mit der aktuellen Technik auskennst (einmal einen Computer zusammengebaut und Wlan gemacht zählt nicht) wirst du nicht weit kommen.


    Reseller (Das was Moritz meint) sein ist vielleicht ein guter Anfang, aber ich persönlich würde trotzdem davon abraten aufgrund des ganzen Stresses und der Verantwortung die ein Unternehmen mit sich bringt.

    Das ist klar, dass ein Unternehmen nicht leicht auf die Schulter genommen werden soll. Das gewisse "technische Know-How" besitze ich, dass steht fest. Dennoch gibt es diverse Probleme mit der Unternehmensführung und der Erfahrung im Bereich Finanzen, Marketing sowie koordiniertes Planen.

  • Guten Tag lieber Ares ,


    gerne zähle ich dir unsere Erfahrungen mal im Bereich Hosting auf und was man dafür benötigt.


    Zualler erstmal, muss man sich einen Grundaufbau aufbauen. Dieser sieht folgender maßen aus:


    - Welche Kunden möchte ich haben? (Privat - oder Geschäftskunden)

    - Was für Produkte möchte ich bieten?

    - Wo will ich die Host-Systeme Housen?

    - Will ich Prepaid oder Vertragsbasis machen?

    - Kostenvergleichen mit anderne und versuchen, sich an den meisten Preisen relative gut zu halten.

    - Bin ich wirklich bereit Zeit in so ein Unternehmen zu investieren?



    Dann gehört natürlich der Finanzielle und der Marketing Aufwand dazu, wie du bereits geschrieben hast. Hierbei entnehme ich einfach von uns das erste Kapital. Wir haben zu Anfang 1.000€ gehabt und haben direkt in Systemen finanziert und natürlich auch in eine vernünftige Software.


    Zum Marketing: Es kommt immer drauf an, welche Kunden du haben willst. Wenn es Privatkunden sein sollen, dann ist meistens Twitter eine gute Anlaufstelle. Wir selber haben durch Twitter eine großen Kundenstamm entwickelt und werden auch hierdurch sehr oft empfholen. Man kann also hier sehr von Privatkunden profitieren.


    Sollen es jedoch Geschäftskunden sein, so muss man sich überlegen wie man Geschäftskunden am besten "anlockt" natürlich ist das zu Anfang schwer.



    Bevor man aber überhaupt noch ganz Anfangt und an das große Geld denkt:


    Zuerst sollte man ein Gewerbe machen, sich beim Finanzamt melden und ausschau halten nach einem Steuerberater. Das Finanzamt ist hier sehr Wichtig. Wenn du als Kleinunternehmer anfängst musst du unbedingt alles Protokollieren (Ausgabe und Einnahmen) btw muss man das eh bei jeder Unternehmenskategorie. Dies bedeutet für dich Buchhaltung! Natürlich kann man eine Software verwenden oder einfach eine Excel Tabelle.


    Auch hier sollte man überlegen: Hat man Zeit für eine Buchhaltung, oder stellt man jemanden dafür ein?


    Und noch ein kleiner Tipp: Auch als Hoster macht man Fehler und muss daraus lernen. :)

  • Bevor du dir meinen Text durchliest, möchte ich betonen, dass ich nie ein Hosting-Unternehmen hatte, und somit auch nicht aus 1. Hand oder aus Erfahrungen sprechen kann.


    Meiner Meinung nach ist es nicht sonderlich schlau in die "normale" Server-Branche noch einzutreten. Dies begründe ich damit, dass es bereits eine große Auswahl an Hostern gibt, die eine Qualität, die man bestellt, bieten. Selbstverständlich gibt es auch "Aldi-Hoster", welche den Preis natürlich so niedrig halten können, dass im Umkehrschluss die Server kurz vorm explodieren sind, oder die Mitarbeiterkosten exorbitant niedrig sind, weil es keine gibt. Diesen Markt aufzusammeln macht aber nur mit einem großen Kapital Sinn, da günstige Preise sich nur mit viel Eigentum realisieren lassen.


    Hast du hingegen eine Idee, welche in gewissermaßen einzigartig ist, wovon ich mal nicht ausgehe, dann macht es durchaus Sinn ein Hosting-Unternehmen zu gründen. Aber auch da ist wieder alles mit Kosten verbunden.


    Letztlich gehst du erstmal in Vorleistung, um den Kern bauen zu können. Und da muss man sich eben die Frage stellen: Wird daraus auch etwas oder nicht? Und bei Hosting-Unternehmen sehe ich das einfach nicht. Es gibt einfach zu viele und wenn man groß denken möchte: es gibt schon fast Monopole bzw. Polypole: Google, OVH, Amazon, IBM, ....


    Und falls du trotzdem bald einer der tausenden Hostern auf Twitter mit zehn Gewinnspielen pro Monat bist: Investiere - sofern es dir möglich ist - in System und miete dir diese nicht (setzt voraus, dass du schon mindestens paar Kunden hast). Laufende Kosten müssen gedeckt werden und es gibt immer Krisenmonate, die du absitzen musst. Dort immer wieder in die Kasse zu greifen ist unübersichtlich und rentiert sich langfristig sowieso nicht. Es reicht, wenn du die Housing-Gebühren zahlen musst. In welches Rechenzentrum du gehst, ist letztlich eine Frage, welche Kundschaft du ansprechen möchtest. Möchtest du bspw. günstig housen, dann wäre mit Sicherheit Interwerk ein Platz für dich, möchtest du sehr solide Produkte anbieten, wofür auch der ein oder andere Rubel rollen kann, bietet First-Colo gute Konditionen an, oder ob du Unternehmen ansprechen möchtest und dann bspw. Link11 oder Interxion. Letztlich wird es aber irgendwann unbezahlbar und auch das sollte man ordentlich und realistisch (eher pessimistisch) kalkulieren.


    Aber wie gesagt: ich kann dir nichts von der Seite des Unternehmers erzählen. Ich bin lediglich ein Kunde, der sich jedes Mal auf Twitter über Gewinnspiele von "Aldi-Hostern" amüsiert.


    Falls du bald versuchst zu revolutionieren: Ich wünsche dir viel Glück und Erfolg!